menu

Onward: Keine halben Sachen (102 Min – FSK: ab 6J.)

Die Brüder Ian und Barley Lightfoot leben seit dem Tod ihres Vaters allein mit ihrer Mutter in der Kleinstadt Newmushtroomton. An Ians 16. Geburtstag bekommt Ian ein ungewöhnliches Geschenk, den Zauberstab ihres Vaters. Mit ihm haben sie die Möglichkeit, ihren Dad für einen Tag herbei zu zaubern. Doch das gelingt nur zu Hälfte – im wörtlichen Sinne. Die Brüder gehen mit den Beinen ihres Vaters auf eine turbulente Reise durchs ehemals magische Land, um ihn ganz herzustellen.

Pixar kombiniert in seinem Animationsabenteuer Fantasywelt und Teenager-Alltag zu einem sympathischen Märchen, in dem Familienzusammenführung über Magie funktioniert. Regisseur und Drehbuchautor Dan Scanlon und Produzentin Kori Rae, die bereits bei „Die Monster Uni“ zusammenarbeiteten, stemmen das skurril angehauchte Family-Entertainment, das mit prominenten Sprechern aufwarten kann, Tom Holland und Chris Pratt im Original.

Narziss und Goldmund (119 Min – FSK: ab 12J.)

Der eifrige Klosterschüler Narziss freundet sich mit dem ungestümen Neuen Goldmund an, der von seinem Vater in die Obhut der Mönche gegeben wird. Die gegensätzlichen Freunde werden erwachsen. Narziss bleibt im Kloster, wird schließlich Abt, während Goldmund in die Welt hinauszieht, Abenteuer und Armut erlebt, Frauen kennen- und lieben lernt, sie verliert und Bildhauer wird. Nach Jahren sehen sich Narziss und Goldmund wieder. Goldmund soll für Narziss‘ Kloster einen Altar gestalten.

Adaption von Hermann Hesses populären Werk von Stefan Ruzowitzky, dessen Drama „Die Fälscher“ Oscar-gekrönt und dessen Horrorfilm „Anatomie“ ein Publikumshit war. Die Geschichte einer Freundschaft und gegensätzlicher Lebensentwürfe ist aufwändig als üppiges Abenteuer zwischen „Der Name der Rose“ und „Medicus“ erzählt und kann mit einer attraktiven Besetzung aufwarten.

Emma (125 Min – FSK: ab 0J.)

Die gut situierte junge Emma steht gerne im Mittelpunkt der Gesellschaft des britischen Landadels und liebt es, ihre Bekannten zu verkuppeln. Dabei hat sie kein besonders gutes Händchen dafür und gibt oft falsche Ratschläge. Auch was ihr eigenes Liebesleben betrifft, liegt sie falsch und merkt erst sehr spät, an welchem der Männer in ihrem Umfeld ihr etwas liegt.

Neuadaption des Jane-Austen-Klassikers mit der aufstrebenden Anya Taylor-Joy als Titelheldin. Langspielfilmdebütantin Autumn de Wilde steckt „Emma“ buchstäblich in ein neues Gewand und frischt die romantische Gesellschafts-Komödie und Charakterstudie um eine bewunderte und selbstbewusste junge Frau, die meint über die Liebe bescheid zu wissen, für eine neue Generation auf. Zuletzt war sie in der Gestalt von Gwyneth Paltrow in den Kinos zu sehen.

Spitzbergen – Auf Expedition in der Arktis (92 Min – FSK: ab 0J.)

Im arktischen Sommer planen die beiden Filmemacher Silke Schranz und Christian Wüstenberg die Umrundung Spitzbergens mit einem zum Expeditionsschiff ausgebauten Fischkutter. Sie dokumentieren ihre Reise mit zwei Kameras und entdecken eine einzigartige Welt aus Eis, Schnee und Gletschern, die durch den Klimawandel bedroht ist wie nie zuvor.

Auf Spitzbergen leben nur 2500 Einwohner. Die rund 3000 Eisbären, die hier leben, sind leicht in der Überzahl und das bekommen auch die Filmemacher auf der nördlichsten Inselgruppe Europas zu spüren: Nach einer Anlandung auf Phippsoya müssen sie mit der gesamten Crew zurück in ihr Schlauchboot flüchten, weil aus der Ferne ein Eisbär auf sie zugelaufen kommt. Vom Wasser aus können sie das Tier dann in aller Ruhe beobachten.

Silke Schranz und Christian Wüstenberg landen auch an Küstenstreifen an, auf die zuvor nur sehr wenige Menschen einen Fuß gesetzt haben und spüren dabei die gewaltige Einsamkeit und Stille der Arktis. Sie fahren zu gefrorenen Wasserfällen, zu Fjorden mit eisblauen Gletschern und zu Buchten mit funkelnden Eisskulpturen. Vor einer riesigen Gletscherwand filmen sie, wie ein hausgroßes Stück Eis krachend ins Wasser kalbt und sie erleben, wie im viel zu warmen Sommer das Schmelzwasser donnernd ins Meer rauscht. „Es ist etwas komplett anderes, ob man in der Zeitung vom Klimawandel liest oder ob man in der Arktis hautnah miterlebt, wie dramatisch schnell die Eismassen abschmelzen“, erzählt Silke Schranz.

Wieder zurück zu Hause arbeiten Silke Schranz und Christian Wüstenberg ein Jahr an ihrem neuen Kinofilm „Spitzbergen – auf Expedition in der Arktis“. „Unser Film lebt von den Begegnungsmomenten zwischen Natur und Mensch“, sagt Christian Wüstenberg. „Wir haben auf unserer Expeditionsreise viele Abenteuer erlebt. Wir hatten Begegnungen mit Rentieren, Eisbären, Walrossen und Blauwalen und wir haben fantastischen Wanderungen unternommen.“

Nach „Südafrika – Der Kinofilm“ oder „Die Nordsee von oben“ ist der neueste Film der Fernwehmacher ab dem Juniz 2020 endlich auch  bei uns im CAPITOL Kino zu sehen…!

Die Känguru-Chroniken (93 Min – FSK: ab 0J.)

Der dauerverschlafene Kleinkünstler und selbsterklärte Anarchist Marc-Uwe kommt unverhofft zu einem Mitbewohner in seiner Kreuzberger Altbau-Wohnung. Ein kommunistisches Känguru, das im Gegensatz zu ihm voller Tatendrang ist, zieht kurzerhand bei ihm ein. Die beiden werden Kumpel. Als ein rechtspopulistischer Immobilienmakler ihren Kiez mit einem gigantischen Bauprojekt platt machen will, wollen sie nicht einfach dabei zusehen. Gemeinsam mit der Nachbarschaft will man sich wehren und entwickelt einen absurden Plan.

„Die Känguru-Chroniken“ von Marc-Uwe Kling sind ein echtes Hörspiel- und Buch-Phänomen in Deutschland. Mehr als acht Millionen Menschen haben schon den satirischen Abenteuern des kommunistischen Kängurus und seinem Kleinkünstler gelauscht. Dani Levy macht aus dieser abstrakten Figur mit Hilfe von exzellenten CGI-Effekten einen echten liebenswerten Filmcharakter mit Kultpotenzial. Erinnerungen an „Falsches Spiel mit Roger Rabbit“ werden wach. Henry Hübchen aus Levys Komödienhit „Alles auf Zucker“ gibt den Gegenspieler.

Lassie – Eine abenteuerliche Reise (96 Min – FSK: ab 0J.)

Da seine Familie in eine kleinere Wohnung zieht, muss der zwölfjährige Florian Maurer schweren Herzens und auf Druck der Vermieterin seine Collie-Hündin Lassie abgeben. Der Hund wird fortan vom Grafen von Sprengel und dessen Enkelin Priscilla auf seinem Anwesen betreut. Bei deren Nordsee-Urlaub reißt sich aber Lassie los und will nur eins: zurück zu ihrem geliebten Herrchen. Auf ihrer aufregenden Reise durch Deutschland erlebt die Hundedame viele wilde Abenteuer.

Die von dem amerikanischen Schriftsteller Eric Knight geschaffene Hunde-Legende Lassie ist eines der beliebtesten Tiere der Serien- und Filmgeschichte. Produzent Henning Ferber und der Tierfamilienfilm-erprobte Regisseur Hanno Olderdissen („Wendy 2 – Freundschaft für immer“) haben jetzt mit viel Liebe zum Detail den ersten deutschen Lassie-Film gedreht. Die von drei unterschiedlichen Hunden gespielte Vierbeinerin ist trotz des tollen Cast mit Sebastian Bezzel, Anna Maria Mühe und Justus von Dohnányi der eigentliche Star.

James Bond 007: Keine Zeit zu sterben (ca. 175 Min – FSK: vsl. ab 12J.)

Liebe Capitol- und Bond – Freunde, wie Sie bereits von der Presse erfahren haben, wird der Start von „Keine Zeit zu sterben“ weltweit verschoben…
Sollten Sie bereits Karten im Vorverkauf erworben haben, melden Sie sich bitte bei uns. Direkt per Mail info@capitol-lohhof.de

Über 3,1 Mrd. Dollar haben die Einsätze von Daniel Craig als 007 bislang eingespielt – Skyfall und Spectre waren sogar die umsatzstärksten Filme der gesamten Reihe. In KEINE ZEIT ZU STERBEN kehrt der smarte Engländer unter der versierten Regie von Cary Fukunaga (Beasts of No Nation, True Detective) nun endlich als Ian Flemings eleganter Superspion zurück. Mit der 25. Mission setzt das langlebigste Kinofranchise aller Zeiten die Storyline um Craigs vielschichtige Interpretation der Kultfigur fort und konfrontiert 007 mit seiner bislang größten Herausforderung.

James Bond (Daniel Craig) hat seine Lizenz zum Töten im Auftrag des britischen Geheimdienstes abgegeben und genießt seinen Ruhestand in Jamaika. Die friedliche Zeit nimmt ein unerwartetes Ende, als sein alter CIA-Kollege Felix Leiter (Jeffrey Wright) auftaucht und ihn um Hilfe bittet. Ein bedeutender Wissenschaftler ist entführt worden und muss so schnell wie möglich gefunden werden. Was als simple Rettungsmission beginnt, erreicht bald einen bedrohlichen Wendepunkt, denn Bond kommt einem geheimnisvollen Gegenspieler auf die Spur, der im Besitz einer brandgefährlichen neuen Technologie ist.

An Craigs Seite versammelt sich einmal mehr ein britisches Ensemble par excellence: Oscar®-Preisträger Rami Malek (Bohemian Rhapsody), Oscar®-Preisträger  Christoph Waltz (Django Unchained), die Oscar®-Nominierten Ralph Fiennes (Der Englische Patient) und Naomie Harris (Moonlight), Golden-Globe-Gewinner Ben Whishaw und Jeffrey Wright sowie Léa Seydoux, Lashana Lynch, Ana de Armas und Rory Kinnear.

Onward: Keine halben Sachen (102 Min – FSK: ab 6J.)
Vsl. ab Do. 18.06.2020 NEU bei uns im CAPITOL Kino USH - Lohhof
Narziss und Goldmund (119 Min – FSK: ab 12J.)
Vsl. ab Do. 18.06.2020 NEU bei uns im CAPITOL Kino USH - Lohhof
Emma (125 Min – FSK: ab 0J.)
Vsl. ab Do. 18.06.2020 NEU bei uns im CAPITOL Kino USH - Lohhof
Spitzbergen – Auf Expedition in der Arktis (92 Min – FSK: ab 0J.)
DokFilm: vsl. ab Juni NEU bei uns im CAPITOL Kino USH - Lohhof
Die Känguru-Chroniken (93 Min – FSK: ab 0J.)
Vsl. ab Do. 25.06.2020 NEU bei uns im CAPITOL Kino USH - Lohhof
Lassie – Eine abenteuerliche Reise (96 Min – FSK: ab 0J.)
Vsl. ab Do. 25.06.2020 NEU bei uns im CAPITOL Kino USH - Lohhof
James Bond 007: Keine Zeit zu sterben (ca. 175 Min – FSK: vsl. ab 12J.)
Vsl. ab November 2020...